Georg Friedrich Händel: Messiah

Eine Sternstunde der Menschheit

Für den Schriftsteller Stefan Zweig gehört die Entstehung des Messias zu den Sternstunden der Menschheit. In seiner gleichnamigen Buchreihe hat Zweig dem Werk den Band Händels Auferstehung gewidmet.

Der Hintergrund: Der gefeierte Komponist Georg Friedrich Händel durchsteht vor dem Entstehungsjahr des Messias 1742 schwere Krisen: finanziell, körperlich, psychisch. Von dem Musikförderer Charles Jennens, der ihm zuvor schon mindestens ein Libretto geschrieben hat, erhält er eine Zusammenstellung biblischer Texte. Händel ist zunächst viel zu niedergeschlagen, um sich die Texte überhaupt anzuschauen, doch das Päckchen lässt ihm keine Ruhe. Und schließlich widmet er sich den Texten. Eine Szene, die Stefan Zweig so beschreibt:
»Beim ersten Wort fuhr er auf. »Comfort ye«, so begann der geschriebene Text. »Sei getrost« – (…) wie dies klang, wie dies aufrüttelte innen die verschüchterte Seele, schaffendes, erschaffendes Wort. Und schon, kaum gelesen, kaum durchfühlt, hörte Händel es als Musik, in Tönen schwebend, rufend, rauschend, singend.«

In unglaublich kurzer Zeit – 24 Tage sind überliefert – komponiert Händel den Messias. Obwohl er finanziell nicht gut dasteht, spendet Händel sowohl die Einnahmen der Uraufführung in Dublin als auch die vieler folgender Aufführungen in London für wohltätige Zwecke. Was andeutet, wie sehr sich Händel selbst durch Gott beschenkt sah – und dies weitergeben wollte.

Zur Uraufführung schrieb Stefan Zweig: »Als am Ende das »Amen« anhub, da brachen ihm unwissend die Lippen auf, und er sang mit in dem Chor, er sang, wie er nie gesun-gen in seinem Leben. Aber dann, kaum dass der Jubel der anderen tosend den Raum erfüllte, schlich er still seitab, um nicht den Menschen zu danken, die ihm danken woll-ten, sondern der Gnade, die ihm dies Werk gegeben.«

Der Paul-Gerhardt-Chor bringt in seinem Weihnachtskonzert den ersten Teil des Oratoriums sowie Teile aus dem zweiten und dritten Teil zu Gehör – in der englischen Originalversion. Eintrittskarten zwischen 20 und 30 Euro sind u.a. im Pfarramt sowie unter www.paul-gerhardt-chor.de erhältlich.

Gisela Weinberger, Sopran – Maria Zeichart, Alt – Qwon Han, Tenor – Eric Fergusson, Bass
Paul-Gerhardt-Chor – Münchner Oratorienorchester
Leitung: Ilse Krüger

10.12.2023

Zeitplan

Details

Name Paul Gerhardt Chor E-Mail mail@paul-gerhardt-chor.de

Ort:

Kirche