SO KLINGT PAUL-GERHARDT – Glocken Lobpreis

Glocken sind faszinierende Instrumente. Man sieht sie in der Regel nicht und kann sie doch im Idealfall kilometerweit hören. Mit ihrem Klang prägen sie teilweise schon seit Jahrhunderten die akustische Silhouette unserer Städte und Dörfer und sind weltweit das tönende Erkennungszeichen der christlichen Kirchen. Sie rufen zum Gottesdienst, verkünden freudige und traurige Ereignisse, läuten dreimal täglich zum Gebet, erinnern am Samstag an den bevorstehenden Sonntag und mit dem Schlagen der Turmuhr an das Verrinnen der Zeit und an die Vergänglichkeit unseres Lebens, das sie mit ihrem Klang begleiten.

Es sind Klänge zwischen Himmel und Erde, die uns – je nach Anlass – ganz unterschiedlich berühren. Eine Läuteordnung sorgt dafür, dass nicht unterschiedslos immer alle Glocken erklingen, sondern Anzahl und Töne sich am Anlass orientieren – bis hin zum Schweigen der Glocken am Karfreitag und Karsamstag. Die Paul-Gerhardt-Läuteordnung ist auf unserer Internetseite zu finden.

Glocken haben Namen, Inschriften und oft auch Bilder. Das zeugt auch von ihrer Aufgabe als Verkünder und Rufer: Das, was auf der Glocke steht, soll mit ihrem Läuten verkündet, laut werden. Letztlich aber erklingen sie immer zur Ehre Gottes – so, wie es auch auf unserer Mittagsglocke (III) zu lesen ist: Soli Deo Gloria.

Die fünf Glocken der Paul-Gerhardt-Kirche wurden in den Jahren 1956 (2,3,5 in zinnfreier Euphon-Legierung) und 1959 (1+4 in Kupfer/Zinn-Bronze) von Karl Czudnochowsky in Erding gegossen – einer Gießerei, die bis zur Einstellung ihres Betriebes im Jahr 1971 die meisten Nachkriegsgeläute in München und Oberbayern herstellte. Ihre Tonfolge ist auf die katholische Nachbarkirche St. Ulrich (gis´, h´, cis´´, 1954 von Perner/Passau) abgestimmt.

Unsere fünf Glocken:

I. Martin Luther
Ein feste Burg ist unser Gott. Gewicht 930 kg, Ton e´ +2 (Halbtonsechzehntel). Sie läutet vor Festgottesdiensten.

II. Paul Gerhardt
Alles vergehet, Gott aber stehet ohn alles Wanken. Seine Gedanken, sein Wort und Wille hat
ewigen Grund. Gewicht 657 kg, Ton fis´ +0. Sie läutet täglich um 7 und 20 Uhr zum Gebet, im Gottesdienst zum Vater
Unser bzw. zum Abendmahl und schlägt die vollen Stunden.

III. Johann Sebastian Bach
Soli Deo Gloria. Gewicht 394 kg, Ton a´ +2. Sie läutet täglich um 12 Uhr und schlägt die Viertelstunden.

IV. Wilhelm Löhe
Dienen will ich. Gewicht 298 kg, Ton h´ +2. Sie läutet am Freitag um 15 Uhr zur Todesstunde Jesu.

V. Heinrich Schütz
Ehre sei dir Christe. Gewicht 187 kg, Ton cis´´ +2. Sie läutet in den Gottesdiensten zur Taufe.

Alexander Schöttl,
der Herr der Glockenschalter

www.createsoundscape.de
Unsere Glocken auf Youtube