Die Sanierung unserer Orgel rückt näher

Im letzten Gemeindebrief haben wir berichtet, dass wir inzwischen Angebote von renommierten Orgelbaufirmen einholen konnten. Diese wurden gemäß unserer Vorgaben erstellt, um die wesentlichen Ziele zu erreichen: Beseitigung konstruktionsbedingter Probleme, Wiederverwendung vieler Register und Erreichen größerer Klangvielfalt sowie besserer Spielbarkeit.

Nach Vergleich der Angebote, Preise und möglichen Liefertermine hat sich unser Kirchenvorstand für die Berliner
Firma Schuke entschieden. (www.schuke-berlin.de)
Damit konnten wir eine der angesehensten deutschen Firmen gewinnen, die weltweit tätig ist und derzeit auch Projekte in unserer Nähe durchführt.

Die Entscheidung, nach der großen Renovierung unseres Kirchengebäudes ein weiteres so großes Projekt in Angriff zu nehmen, konnte der Kirchenvorstand nur treffen, weil ein Sponsor, der unserer Gemeinde angehört, aber anonym bleiben möchte, den überwiegenden Teil der Kosten übernehmen will, und zwar zu 80%! Dafür sind wir sind sehr, sehr dankbar und sehen dies auch als eine Gebetserhörung an.
Die Kosten für die notwendige, unumgängliche Reorganisation der Orgel werden ca. 750.000 € betragen, was zunächst als große Summe erscheint, aber angesichts der vielen Arbeiten und Verbesserungen angemessen ist.
Nach Berücksichtigung unserer Rücklagen sind nun noch gut 100.000 € durch Spenden aufzubringen. Wir werden dazu einige Sonderaktionen starten, Sie können aber auch gerne mit Stichwort »Orgel« an die Gemeinde spenden.

Orgelplan perspektivisch

Die Orgel erhält im Rahmen der Sanierung 16 komplett neue Register, während 10 alte Register wegfallen. Die einzelnen Teile der Orgel werden neu organisiert und auf heutigen technischen Standard gebracht, sodass sie nachhaltig »zukunftsfähig« sind. Um Platz für die Pfeifen, die ja im Moment zu dicht stehen, und ihre Klangentfaltung zu schaffen, wird das Hauptgehäuse (rot) verbreitert und werden die Pedaltürme (grün) nach hinten erweitert. Außerdem entsteht hinter dem Hauptgehäuse ein neues Schwellwerk mit mehr Platz als heute (gelb)
Weitere jeweils aktualisierte Informationen finden Sie auf einer Informationstafel hinten in der Kirche.
Bitte sprechen Sie auch uns Organisten an, wir beide geben Ihnen gerne nähere Auskünfte.

Ulrich Kleber und Karl-Ludwig Nies